Eisenbahnen auf Mallorca

 
 
 
 
 


Historie bis Gegenwart

Die erste Eisenbahn Mallorcas, die Ferrocarriles de Mallorca zwischen Palma und Inca, wurde im Februar 1875 eröffnet. Sie wurde überwiegend mit englischem Material als Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 914 mm gleich 3 englische Fuß gebaut, was die Verwendung damals bereits verfügbaren englischen Dampflokomotiven und Wagen ermöglichte und somit die Kosten niedrig hielt. In den darauf folgenden Jahren wurden die weiteren Strecken über Manacor nach Arta, nach Sa Puebla , von Santa Maria an der Strecke Palma-Inca nach Felanitx und von Palma nach Santanyi errichtet.

      
Bilder: Die erste Lokomotive - die Triebwagen im Jahre 2004

Keine davon, mit Ausnahme der ursprünglichen Strecke von Palma nach Inca, die zwischenzeitlich auf Meterspur umgespurt und mit Dieseltriebwagen modernisiert wurde, ist noch in Betrieb und die Gleise sind vielfach verschwunden. Eine Ausnahme macht hier die Strecke nach Sa Puebla, die gerade in Meterspur neu verlegt wurde und bis Alcudia an der Nordostküste verlängert werden soll.

Eine weitere Eisenbahn auf Mallorca ist die Bahn von Sóller, die zwischen Sóller an der Nordküste und Palma gebaut wurde um damit landwirtschaftliche Güter, vorwiegend Orangen, aus der Gegend um Sóller zum Markt in Palma zu transportieren. Bis dahin mussten diese mit Karren über die Berge der Sierra de Alfabia gezogen oder von Puerto de Sóller aus auf dem Seewege um die Insel herumgeschifft werden.

Diese Bahn mit mehreren Tunneln und einem beeindruckenden Viadukt wurde ebenfalls in 914 mm Spurweite errichtet und nahm im April 1912 am gleichen Tag, als die Titanic sank, den öffentlichen Betrieb mit Dampflokomotiven auf.
Die Strecke von Palma nach Soller ist eine echte Gebirgseisenbahn, denn sie überquert auf ihrer Reise das Hochgebirge der Insel in einem 2857 m langen Tunel Majorl. Auf dem Weg dorthin überwindet die Strecke einige 100 Höhenmeter in einem alpin anmutenden Gelände. Der Höhenunterschied der nördlichen Rampe vom Ausgang des Scheiteltunnels bis nach Soller wird in einer weiten Kehrschleife und einem Kehrtunnel ausgefahren, die Streckenentwicklung ähnelt damit sehr der Korsischen Eisenbahn.

Die Straßenbahn, auch mit 914 mm Spurweite, von Sóller nach Puerto de Sóller wurde angeschlossen und im darauf folgenden Jahr eröffnet.
Die Hauptstrecke wurde 1929 elektrifiziert und benutzt seither dieselben holzverkleideten Triebwagen und Wagen mit ihrem charakteristischen "Wildwest"-Aussehen. Die Triebwagen, wie auch die Streckenführung, erinnern an die frühen Tage der Rhätischen Bahn in der Schweiz, wenn auch mit einer deutlichen mediterranen Note und wurden von Siemens-Schuckert aus Deutschland geliefert.

1875 eröffnete die Firma (la compañía "Ferrocarriles de Mallorca") die Linie Palma - Inca.
1877, die gleiche Company nahm den Betrieb zwischen dem Hafen (el puerto) und Palma auf.
1878 bis 1879 folgten die Verbindungen nach Sa Pobla und Manacor. Die erste Dampflokomotive mit der No. 1 und dem Schriftzug "Mallorca" befuhr diese Strecke.
1881, folgte der Abschnitt Alaró zum Bahnhof (la estación) Consell. Nach eine Pause von 16 Jahren, des gleiche Unternehmen eröffnete die Strecke nach Felanitx.
1889 wurde eine Lokomotive der Firma Nasmith-Wilson beschafft.
1902 wurde die neue Lokomotive "Alfonso XIII." in Betrieb genommen. Diese Lok wurde auch auf Mallorca gebaut.
1912 wurde der Tunnel durch den Berg (Sierra de Alfàbia) gebaut und Sóller konnte von Palma erreicht werden.
1913 ging dann auch die Strassenbahn von Sóller-Stadt nach Sóller-Hafen in Betrieb.
1916 bis 1917 führte die Firma "Ferrocarriles de Mallorca" die Arbeiten an dem weiteren grossen Trassenstück durch. Es war nun auch die Linie Santanyi - Palma erbaut.
1921 wurde die Erweiterung von Manacor nach Artà eröffnet und der entfernteste Punkt von Palma war nun erreichbar. Im gleichen Jahr wurde auch eine Dampflokomotive von der Firma Kopel in Betrieb genommen.
1927 wurde die Linie Palma nach Sóller elektrifiziert
1932 ging die neue Linie zum Hafen von Palma durch den ebenfalls neu erbauten Tunel, der eine Länge von 1532 Meter hatte, in Betrieb.
Somit verfügte die Insel im Jahre 1935 über ein recht grosses und von Einwohnern beliebtes Bahnnetz.

Heute besteht lediglich noch das Netz aus der Verbindung Palma - Inca - Manacor und Inca - Sa Pobla und die Strecke Palma - Sóller mit der Strassenbahn Sóller - Puerto Sóller.


Organisation Verkehr


Die Aufsicht über den Verkehr auf den Balearen untersteht dem:
Govern de les Illes Balears (Ministerium für Verkehr- und Bauwesen).


TIB (Zentralgesellschaft)

Zuständigkeit:
Koordination des Bahn-, Autobus-, Schiff- und Flugverkehr


Unternehmen:


SFM Ferrocaril de Mallorca ist Betreiber der Bahnstrecken:
Palma - Inca - Manacor und Inca - Sa Pobla

Zur Zeit sind folgende Orte mit 15 Bahnstationen realisiert:
Palma, Verge de Lluc, Pont d'Inca, Pont d'Inca Nou, Polígon de Marratxí, Marratxí, Manacor, Santa Maria, Alaró-Consell, Binissalem, Lloseta, Inca, Llubí, Muro und Sa Pobla.

Fahrzeit:
Palma - Manacor 53 Minuten.
Auskunft der Fahrzeiten:
Ferrocaril de Mallorca Pza. España. - Tel. 971 75 22 45

FSFerrocaril de Soller ist Betreiber der Bahnstrecke:
Palma - Sóller
Auskunft der Fahrzeiten
: Ferrocaril de Soller Pza. España. - Tel. 971 72 20 51

siehe auch Streckenführung

Fahrzeuge
Eingesetzt werden seit dem Jahre 2002 die Fahrzeuge der Firma '''CFA'''



Hersteller
Gebaut und Entwickelt von der Firma CAF in Beasain(Guipuzcoa) España. CAF seit mehr als 100 Jahren werden dort Schienenfahrzeuge nach Kundenwunsch gefertigt und CAF lieferte auch Triebwagen unter anderem an:
* HEATHROW EXPRESS LONDON
* HONG KONG LAR. AIRPORT (MTRC)
* NORTHERN IRELAND RAILWAYS IRLAND
* NORTHERN SPIRIT USA
* TRENES FERROCARRILES FINLAND

Ausführung für SFM Strecken
Typ: UNIDADES DIESEL (SFM) Dieseltriebwagen.
Entwurf, Planung, Fabrikation und Testfahrten der Züge wurde in der Zeit von 1995 bis 1998 realisiert. Jedes Fahrzeug verfügt über 2 Diesel-Motoren mit hydraulischer Kraftkopplung.


===== Daten =====
Länge: (mm): 32000
Spurbreite (mm): 1000
Fahrzeugbreite: (mm): 1200
Höhe: (mm): 3745
Türen auf jeder Seite: 2
Türbreite (mm): 1200
Geschwindikeit maximal (Km/h): 100
Motorenleistung gesamt: 620 KW bei 2100 U/min
Sitzplätze je Einheit : 252
Stehplätze je Einheit : 156

Sonderausrüstung:
Zugführungssystem, Automatische Stationsansage, Sprechfunksystem Mechanisch-Pneumatische Türautomatic mit Sensorüberwachung, Feuerlöschsystem Klimaanlage mit seperaten Dieselgenerator.


 
© 2001 by Pedro Servera Erstellt am 07.10.2004